»Kikerikiste«

von Paul Maar

Aus dem Inhalt

Kümmel ist der Kleine, Naive. Bartholomäus ist der Große, Schlaue. Zumindest hält er sich für schlau genug, um seinem Freund Kümmel die Welt zu erklären. Der ganze Stolz der zwei, die von einem verspielten Konflikt zum nächsten stolpern, sind ihre Kisten; jeder hat seine eigene. Als die beiden entdecken, dass Kümmels Kiste eine besondere Eigenschaft hat, weckt das den Neid des stolzen Bartholomäus. Diese keimende Zwietracht nutzt der unvermittelt dazukommende Musikmarschierer und erreicht, dass sich Kümmel und Bartholomäus gegenseitig um ihre Kisten bringen, mit denen er sich aus dem Staub macht. Nach einem gegenseitigen Geständnis kommen der Kleine und der Große unverhofft wieder zu einer neuen Kiste und Bartholomäus erkennt, dass es schöner ist, gemeinsam in einer Kiste zu spielen, statt sie für sich allein zu haben.

 

Team

Regie:            Alexander Sackl

Regieassistenz:   Priska Zimmermann
Kümmel:           Michaela Posch
Bartholomäus:     Yvonne Krejci
Musikmarschierer: Axel Blaas
Kostüme:          Stephanie Larcher-Senn
Bühne:            Martina Frötscher

 

Erstaufführung:

Oktober 2021 - Bogentheater Innsbruck