»Nacht, Mutter«

von Marsha Norma

Aus dem Inhalt
Heute ist der Abend, an dem Jessie sich umbringen wird. Ihre Mutter hält das Vorhaben für einen schlechten Witz. Sie reagiert mit Wut, Verzweiflung und Sarkasmus, sie bittet, droht und fleht.
Aber unbeirrt geht Jessie mit ihr die Haushaltslisten durch, zeigt ihr, wo was steht. Nach und nach stellt sich heraus, dass Jessie ihren Selbstmord lange und bis ins Detail geplant hat. Beide stellen sich nun ihrer Vergangenheit, erörtern vergangene Konflikte und ziehen ein Fazit ihres bisherigen Lebens.

Ungeschönt und ohne Wehleidigkeit kreist Normans Stück auf der Folie einer Mutter-Tochter-Beziehung, in der Hass und Liebe sich die Waage halten, um das Thema Selbstmord.

Nacht, Mutter erhielt 1983 den Pulitzer-Preis für Theater, den renommierten Hull-Warriner Award der Dramatists Guild, den Susan Smith Blackburn Prize und vier Nominierungen für den Tony Award. Übersetzt in über 20 Sprachen, wurde das Stück ein weltweiter Erfolg und 1986 auch verfilmt.

 

Besetzung:

Mutter:      Doris Plörer
Jessie:      Priska Terán Gómez

 

Regie:

Vanessa Jung

Regieassistenz:

Vanessa Eberharter

Karten
€ 16 | € 12 (bis 18)

 

Reservierung

kuehnebuehne@gmail.com oder 0699 819 41 574